Skip to main content

Entfeuchter kaufen

Mit einem Entfeuchter wird der Luft Wasser entzogen. Denn je wärmer die Raumtemperatur ist, umso mehr Wasser kann hier die Luft aufnehmen. Gerade an Außenwänden wird die Luft abgekühlt. Dabei entsteht Kondenswasser, welches von der Luft entsprechend abgegeben wird. Mit Luftentfeuchtern kann das verhindert werden.

Welche Arten von Entfeuchtern gibt es, was sind die Merkmale?

Prinzipiell sind drei unterschiedliche Sorten von Entfeuchtungsgeräten erhältlich, die mit verschiedenartigen physikalischen Prinzipien arbeiten, damit die Luftfeuchte gesenkt wird.

Kondensationsentfeuchter

Der Entfeuchter, der am meisten in Privathaushalten verwendet wird, ist der Kondensationsentfeuchter. Er enthält einen Kompressor, ein Gehäuse, einen Schlauchanschluss oder Wassertank und ein Kühlelement. Er wird elektrisch betrieben.

Ein Kondensationsentfeuchter saugt die feuchte und warme Luft im Zimmer an. Dann wird sie über ein entsprechendes Kühlelement geleitet. Dabei kondensiert der Wasserdampf. Aus dem Entfeuchter wird trockene und kühle Luft geblasen.

In den Auffangbehälter tropft der kondensierte Wasserdampf, den man in regelmäßigen Abständen zu leeren hat. Wenn dieses Gerät permanent betrieben wird, ist der Anschluss eines Schlauchs erforderlich. Dieser leitet das aufgefangene Wasser dann in einen Abfluss.

Der Kondensationsentfeuchter ist sehr effektiv, wenn man die Luftfeuchte konstant halten möchte. Allerdings verursacht er Stromkosten. Er ist während des Betriebs durch Lüfter und Kompressor nicht leise. Seine Wirkung lässt nach, umso kälter die Zimmertemperatur ist. Trotzdem ist dieses Entfeuchtungsgerät hervorragend, um größere Zimmer zu entfeuchten.

 

Granulatentfeuchter

Dieser Entfeuchter setzt sich aus einem chemischen Trockenmittel und einem Behälter zusammen, der oben Schlitze enthält. Mit dem Trockenmittel wird aus der Luft die überschüssige Feuchtigkeit absorbiert, bis dieses selbst gesättigt ist. Deshalb wird dieses Gerät auch als Absorbtionsentfeuchter bezeichnet.

Schließlich ist das Trockenmittel, das oft aus einem Block oder Granulat besteht, aufzubereiten. Oder man besorgt sich dieses Mittel neu, damit es der Luft weiterhin Feuchtigkeit entziehen kann. Dieses Entfeuchtungsgerät eignet sich zum Einsatz in abgeschlossenen und kleinen Zimmern, in denen lediglich ein besonders geringer Luftaustausch erfolgt. So kann dieser Entfeuchter in Fahrzeugen und Kleiderschränken verwendet werden.

Ein Absorbtionsentfeuchter ist preiswert. Er funktioniert geräuschlos. Auch wenn er im Vergleich zu anderen Luftentfeuchtern nicht so leistungsfähig ist, kann er trotzdem bei jeder Umgebungstemperatur benutzt werden. Daher eignet er sich nicht nur für warme, sondern ebenso kalte Zimmer.

 

Adsorptionstrockner

Der Adsorptionstrockner wird nicht oft eingesetzt. Er ist aber sehr leistungsfähig, wenn du die Luftfeuchtigkeit rasch senken möchtest. Dieses Gerät trocknet die Luft chemisch. Auch er kann bei jeder Temperatur verwendet werden. Mit dem integrierten Lüfter wird die Luft über Silikagel, ein Adsorptionsmittel, geleitet.

Mit dem Adsorptionstrockner hat man die Möglichkeit, eine Luftfeuchte von fünf Prozent zu erzielen. Allerdings solltest du hier bei Räumen aufpassen, die mit Holz ausgestattet sind, da dieses Material sich bei einer Luftfeuchtigkeit unter 40 Prozent verziehen kann. Dieses Entfeuchtungsgerät ist zum Trocknen in kühlen Räumen auch bei Minusgraden geeignet.

 

Worauf achten beim Kauf?

Beim Erwerb eines Entfeuchtungsgeräts ist auf folgende Punkte zu achten, wenn du nach dem besten Gerät suchst.

  • Zimmergröße

Als Erstes muss du wissen, welche Größe der entsprechende Raum hat, in dem ein Luftentfeuchtungsgerät verwendet werden soll. Ist ein Zimmer weniger als 20 Quadratmeter groß, genügt ein Absorbtionsentfeuchter. Wenn ein Raum, das 20 bis 50 Quadratmeter groß ist, sollte ein Kondensationsentfeuchter eingesetzt werden.

  • Luftfeuchtigkeit

Einen Entfeuchter solltest du auch in Abhängigkeit davon wählen, wie feucht das Zimmer ist und wie niedrig die Luftfeuchte sinken soll. Je höher die Angabe in Watt ist, umso schneller entfeuchtet dieses Gerät.

  • Energieverbrauch und Lautstärke

Ein Kondensationsentfeuchter benötigt oft 250 bis 350 Watt. Er schaltet sich jedoch oft automatisch aus, wenn die Luftfeuchte unter den Zielwert gesunken ist, den du zuvor eingestellt hast. Durch den integrierten Kompressor entsteht ein Geräuschpegel von ungefähr 40 Dezibel. Daher kann dieser Entfeuchter in der Regel nur tagsüber im Schlafraum betrieben werden. Zumindest nachts solltest du auf jeden Fall einen Granulatentfeuchter verwenden.

  • Wassertankgröße

Je größer der Wassertank beim Luftentfeuchter ist, umso besser. Ein größerer Tank ist nicht so oft zu leeren. Zudem kann dieses Gerät ebenso größere Räumlichkeiten rasch entfeuchten. Er sollte zumindest ein Fassungsvermögen von drei bis fünf Litern haben. Wenn man einen großen Entfeuchter besorgt, kann dieser sogar ein Volumen von sieben Litern und mehr enthalten.

 

Wofür werden Entfeuchtungsgeräte eingesetzt?

Für Firmen, die in der Baubranche tätig sind, eignen sich auf alle Fälle Luftentfeuchter. Denn mit einem derartigen Gerät wird ihnen auf eine zeitsparende und effiziente Art ermöglicht, die Ansprüche der Bauherren in Hinblick auf eine wirkungsvolle Arbeitsweise beispielsweise beim Bau oder bei der Renovierung eines Gebäudes zu erfüllen. Weiterhin werden Entfeuchter in folgenden Betrieben verwendet:

  • Schwimmbädern
  • Thermalanlagen
  • Saunen

Wenn du zu Hause zu viel Feuchtigkeit in der Luft hast, solltest du ein Entfeuchter zum Beispiel in den entsprechenden Räumen benutzen:

  • Garage
  • Keller
  • Gästebad
  • Badezimmer
  • Sauna
  • Küche

 

Was kosten gute Modelle?

Gute Entfeuchter werden bereits ab 100 bis 200 Euro angeboten. Hier geht es um Luftentfeuchter, die du hauptsächlich im Schlafraum oder Badezimmer verwenden kannst. Geräte, die gewerblich genutzt werden können, kosten häufig 400 bis 1.500 Euro.