Skip to main content

Ein Luftentfeuchter für alle Fälle

Feuchte Wände? Schimmel? Rost? So vielfältig wie Ihre Probleme sind die Luftentfeuchter Lösungen!

Viele Probleme, die uns im Alltag immer wieder begegnen, werden durch zu hohe Luftfeuchtigkeit ausgelöst. Ob es ein muffiger Geruch ist, dunkle Flecken an den Wänden oder sogar Schimmel oder Rostbildung – die Lösung ist oft dieselbe: Ein Luftentfeuchter, der genau die Menge an Feuchtigkeit aus der Luft zieht, die überschüssig ist. Ein Luftentfeuchter, der genau Ihrem Bedarf entspricht und dabei auch in Sachen Funktionalität und Design keine Wünsche offen lässt. Kurzum: Ein Luftentfeuchter, auf den Sie sich verlassen können!

Ein Luftentfeuchter – brauche ich so etwas?

Das richtige Raumklima ist von großer Bedeutung, nicht nur für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Auch Materialien leiden unter zu hohen Feuchtigkeits­werten: Bereits ab 70% bilden sich Schimmelsporen, Rost entsteht sogar schon ab 60% Luftfeuchtigkeit.

Schimmel, Stock und Rost: Feuchtigkeitsschäden müssen nicht sein!

Deshalb sollte man die Luftfeuchtigkeit in Wohn- und Arbeitsräumen immer gut im Blick haben. Ein Luftentfeuchter wird besonders dort nötig, wo durch die Nutzung noch zusätzliche Feuchtigkeit entsteht, wie beispielsweise in Küche, Badezimmer oder Waschkellern.

Feuchtigkeitsschäden sind nicht nur ärgerlich, sie können auch ganz schön ins Geld gehen. So ist ein Luftentfeuchter als präventive Maßnahme mit Sicherheit günstiger als eine umfangreiche Schimmelpilzsanierung.

Und Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken …

 

Was sind die typischen Einsatzgebiete für Luftentfeuchter?

Luftentfeuchter kommen immer dort zum Einsatz, wo das Raumklima durch zu hohe Feuchtigkeitswerte belastet ist. Dies kann im Haushalt sein genauso wie im Büro oder der Werkstatt, in der Industrie oder sogar auf Booten, in Ferienwohnungen oder Museen:

  • Haus und Hof Haben Sie gewusst, dass ein einziger Mensch in einer Nacht bis zu 0,5 Liter Wasser abgibt? Durch Atmung und Transpiration wird Feuchtigkeit abgesondert, die sich dann auf den Feuchtegehalt der Raumluft auswirkt. Auch Haustiere und sogar Pflanzen sorgen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Hinzu kommt auch noch die Feuchtigkeit, die durch das Kochen, Waschen, Duschen oder Baden in die Luft abgegeben wird – durch die ganz normale Nutzung also. Aber alle diese Tätigkeiten produzieren so viel Feuchtigkeit, dass das Raumklima oft nicht mehr durch Lüften allein reguliert werden kann.Die Komfort-Luftentfeuchter der TTK S-Serie sind genau für diesen Bedarf entwickelt worden. Durch ihr dezentes, unauffälliges Design fügen Sie sich perfekt in jeden Raum ein. Die unterschiedlichen Enfeuchtungskapazitäten eignen sich dabei für jeweils unterschiedliche Raumgrößen.
  • Werkstatt oder Büro Auch bei der Arbeit sollte man die Bedeutung des richtigen Innenraumklimas nicht unterschätzen. Haben Sie beispielsweise gewusst, dass die Produktivität Ihrer Mitarbeiter nicht unwesentlich vom Feuchtig­keitsgehalt der Raumluft abhängt? Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit ist man schneller schlapp und müde, man empfindet hohe Temperaturen als besonders unangenehm und drückend.Auch für diese Zwecke sind die Luftentfeuchter der TTK S-Serie die richtige Wahl: Das Arbeitsklima wird spürbar verbessert, und zwar in jeglicher Hinsicht.
  • Museen, Archive, Bibliotheken Besondere Stücke erfordern besondere Maßnahmen. Und weil Kunstobjekte, wertvolle Sammlungen oder wichtige Dokumente einfach unersetzbar sind, sollte man Feuchtigkeitsschäden in Museen, Archiven oder Bibliotheken immer schon frühzeitig vorbeugen.Durch zu hohe Feuchtigkeit können an wertvollen Objekten unwiderrufliche Schäden entstehen: Bücher werden wellig, Gemälde vergilben oder bekommen Stockflecken, Akten und andere Dokumente fangen an zu modern. Einmal beschädigt, sind solche Stücke nur schwer wieder herzustellen. Deshalb haben wir auch für diese Fälle den richtigen Luftentfeuchter für Sie: Die Luftfeuchtigkeit voll im Griff haben und wertvolle Stücke erhalten!
  • IndustrieIn der Industrie werden oft sehr hohe Ansprüche an das perfekte Raumklima gestellt. Sei es aus wirtschaftlichen Gründen oder schlicht und einfach wegen der Hygiene – Feuchtigkeit ist in der industriellen Fertigung, Distribution und Lagerung oft ein ungewollter Faktor.

    Für die besonderen Anforderungen in der Industrie haben wir deshalb professionelle Entfeuchtungssysteme, die je nach Einsatzgebiet nach dem Adsorptions- oder nach dem Kondensationsprinzip arbeiten. Damit lässt sich die Luftfeuchtigkeit genau auf das gewünschte Maß regulieren, so dass Kondenswasserbildung, Korrosion und Schimmelbildung zuverlässig entgegengewirkt werden kann.

 

Wie funktioniert ein Luftentfeuchter?

Es gibt zwei Arten von Luftentfeuchtern: Adsorptionstrockner und Kondenstrockner.
Was dabei der Unterschied ist und welche Technik für Ihren Bedarf am besten geeignet ist, zeigen wir Ihnen gerne …

 

Luftentfeuchter nach dem Kondensationsprinzip

Diese Art der Luftentfeuchter arbeiten, ganz ähnlich wie eine Klimaanlage, mit einem Kompressor, der ein Kühlmittel zunächst an einem Kälteteil vorbeileitet. Die feuchte Raumluft, die mit Hilfe eines Ventilators am Kälteteil vorbeigeleitet wird, kondensiert wegen der Unterschreitung der Taupunkttemperatur und überschüssige Feuchtigkeit wird abgeführt.

Für wen ist ein Luftentfeuchter nach dem Kondensationsprinzip geeignet?

Der große Vorteil von Kondenstrocknern ist ihre Wirtschaftlichkeit. Im Vergleich zu Adsorptionstrocknern benötigen sie bei einer Umgebungstemperatur von 12°C nur etwa 30-40% der Energiezufuhr, um dieselbe Entfeuchtungsleistung zu erbringen. Erst bei niedrigeren Temperaturen steigt der Verbrauch, bis ab etwa 7°C der Adsorptionstrockner die effizientere Alternative ist.

Auch in der Anschaffung sind Kondenstrockner deutlich günstiger.

Dabei muss man allerdings beachten, dass Kondenstrockner nur eine Luftfeuchtigkeit von etwa 35% r.H. erreichen. Wenn man darunterliegende Feuchtigkeitswerte erreichen möchte, ist ein Adsorptionstrockner die richtige Wahl.

Luftentfeuchter nach dem Adsorptionsprinzip

Im Gegensatz zu den Kondenstrocknern arbeiten Adsorptionstrockner ohne Kühlmittel. Für die Entfeuchtung sorgt stattdessen Silikagel, ein Sorptionsmittel welches überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt. In einem zweiten Regenerationsschritt nimmt erwärmte Luft die Feuchtigkeit aus dem Sorptionsmittel wieder auf und transportiert diese ab.

Für wen ist ein Luftentfeuchter nach dem Adsorptionsprinzip geeignet?

Luftentfeuchtung nach dem Adsorptionsprinzip ist bei niedrigen Temperaturen die weitaus effektivere Lösung, um hohe Luftfeuchtigkeit in den Griff zu bekommen. Während Kondenstrockner bei geringen Temperaturen leichter vereisen und dementsprechend immer ineffizienter werden läuft der Adsorptionstrockner unter diesen Bedingungen zu Hochtouren auf. Die Luftentfeuchter der TTR-Serie sind für einen Temperaturbereich von -20 bis 35°C geeignet.

Darüber hinaus können mit Adsorptionstrocknern auch Feuchtigkeitswerte von unter 35% r.H. erreicht werden. Diese Eigenschaften machen sie besonders für den Einsatz im industriellen Bereich zur optimalen Wahl.

Welcher Luftentfeuchter ist der Richtige für mich?

Um beim Kauf eines Luftentfeuchters die richtige Wahl zu treffen, sollte man verschiedene Kriterien in Betracht ziehen.
Welche Fragen Sie sich am besten bereits vor dem Kauf stellen sollten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt:

 

  1. Welche Entfeuchtungsleistung? Das Wichtigste beim Kauf eines Entfeuchters ist natürlich die Leistung: Wie viel Liter Feuchtigkeit kann der Luftentfeuchter pro Tag der Umgebungsluft entziehen? Dabei hängt der Entfeuchtungsbedarf neben der Raumgröße auch immer von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab. Ihren persönlichen Bedarf können Sie mit unserem Kapazitätsrechner ganz einfach online berechnen.
  2. Welche Temperaturen? Je nachdem ob Sie den Luftentfeuchter in beheizten oder unbeheizten Räumen einsetzen möchten empfehlen wir einen Kondens- bzw. einen Adsorptionstrockner. Denn nur ein Adsorptionstrockner arbeitet auch bei geringen Temperaturen effektiv und zuverlässig, während ein Kondenstrockner bei moderaten Temperaturen die weitaus wirtschaftlichere Alternative ist.
  3. Welcher Einsatzzweck? Im Allgemeinen unterscheidet man vor allem zwischen Luftentfeuchtern für die Trockenhaltung von Räumen – Entfeuchtungsgeräte, die das Feuchtigkeitsniveu der betreffenden Räume auf einem konstanten Level halten sollen – und Luftentfeuchtern, die im Rahmen der Bautrocknung oder Wasserschadensanierung der Raumluft große Mengen an Feuchtigkeit entziehen sollen.Während für die Bautrocknung eine weitaus höhere Entfeuchtungsleistung benötigt wird, eignen sich für die Trockenhaltung von Wohn-, Arbeits- oder Lagerräumen auch Luftentfeuchter mit geringeren Kapazitäten. Als grobe Faustregel kann man sagen, dass ein TTK 200 für die Trocknung eines Raumvolumens von bis zu 200 m³ geeignet ist, während der gleiche Luftentfeuchter aber für die Trockenhaltung des doppelten Raumvolumens genutzt werden kann.
  4. Welche Extras? Es gibt viele praktische Funktionen, die den Einsatz Ihres Luftentfeuchters noch komfortabler und effektiver machen. Deshalb sollten Sie auch bei der Ausstattung keine Kompromisse eingehen. Welche Zusatzfunktionen ein Luftentfeuchter optimalerweise haben sollte, sehen Sie hier:
    • Hygrostat: Der hygrostatgesteuerte Entfeuchtungsbetrieb ermöglicht die automatische Regelung der Luftfeuchtigkeit. Das ist besonders praktisch, wenn Sie nicht ständig selber ein Auge auf Ihren Luftentfeuchter haben können.
    • Abtauautomatik: Dieses kleine Extra sorgt bei Luftentfeuchtern, die nach dem Kondensationsprinzip arbeiten, für störungsfreien Betrieb bei niedrigen Temperaturen. Denn sobald die Effizienz des Entfeuchtungsgerätes abnimmt, wird der Verdampfer so wieder enteist. Besonders wirkungsvoll ist dabei die Heißgas-Abtauautomatik.
    • Überlaufschutz: Damit schaltet sich der Luftentfeuchter automatisch ab, sobald der Auffangbehälter voll ist. So geht nichts daneben, auch wenn Sie mal nicht im Haus sind …
    • Doppeltes Kondenswasserabführungssystem: Für den unbeaufsichtigten Dauereinsatz ist es besonders praktisch, wenn man neben dem regulären Wasserauffangbehälter auch das Kondenswasser über einen Schlauch abführen kann. Damit ist Ihr Luftentfeuchter viel flexibler einsetzbar und kommt auch mal längere Zeit ohne Sie aus.
    • Dualzähler: Für mehr Überblick zu Energieverbrauch und –kosten dokumentiert der Dualzähler für Sie, wie viele Stunden der Luftentfeuchter für Sie in Betrieb war bzw. wie viel Strom dabei verbraucht wurde.
    • Raumluftfilter: Während ein solcher Filter bei jedem Luftentfeuchter zum Standard gehört, sollten Sie auch darauf achten, dass dieser leicht auszuwechseln bzw. zu reinigen ist. Nur so kann Ihr Luftentfeuchter auch zur allgemeinen Verbesserung der Raumluftqualität beitragen.

Welche Leistung muss ein Luftentfeuchter bringen?

Die Entfeuchtungskapazität, die benötigt wird, hängt neben dem Raumvolumen immer auch von den klimatischen Bedingungen ab: Wie hoch sind Temperaturen, wie hoch ist die Luftfeuchtigkeit? Daraus lässt sich der individuelle Bedarf dann ganz leicht berechnen.

Um sich bei einer Raumentfeuchtung einen groben Überblick zu verschaffen, kann schon ohne großartige Berechnungen eine erste Einschätzung gemacht werden. Dazu benötigt wird das Raumvolumen in m³ und die gewünschten Raumkonditionen in °C und % r.F.

Zur Berechnung unterscheidet man noch zwischen z. B. Lagerräumen, Keller, großen Feuchtmengen nach einem Wasserschaden und der Regulierung eines Raumklimas.

Die Leistung des Entfeuchters wird dann wie folgt berechnetVolumen x f (Luftwechsel in Liter/Stunde) / 1000.Somit kann überschlagsmäßig abgeschätzt werden, wie groß der Raumentfeuchter dimensioniert werden kann. Um eine Raumfeuchte unter Kontrolle zu halten, müssen zur exakten Berechnung sämtliche äußeren und inneren Feuchtlasten bekannt sein, bzw. müssen sie berechnet werden.

Zur Berechnung der Leistung werden benötigt: der Wasserdampfeintrag durch die Lüftung, das Raumvolumen, der Luftwechsel, die absolute Feuchte der Außenluft im Sommerfall und bei Sollkonditionen.

Bei Produktionshallen etwa wird noch der Aktivitätsgrad der Mitarbeiter einbezogen, da sie durch schwitzen auch Wasser an die Umgebung abgeben. Dieser reicht von I und II (leicht, stehend oder sitzend), III (mäßig schwer) und IV (schwer). Auch offene Wasserflächen bei Maschinen fließen in diese Berechnung ein.

Bei einer Schwimmbadhalle hängt die Bestimmung zur Auswahl eines geeigneten Luftentfeuchters von mehreren Faktoren ab. Dies sind Luft- und Wassertemperatur, Wasseroberfläche, Nutzungsart und Luftgeschwindigkeit. Für die Berechnung gibt es verschiedene Formeln und Faustregeln, um eine Berechnung anzustellen. Abhängig von Raumtemperatur, Wassertemperatur und der gewünschten Raumfeuchte kann die Verdunstungsmenge in kg je Tag und m² Wasseroberfläche einem Diagramm entnommen werden. Dieser Wert wird mit der Beckengröße in m² multipliziert. So ergibt sich die Mindestsentfeuchtleistung des Entfeuchters. Um einen Dauerlauf des Gerätes zu vermeiden und es zu schonen ist dann ein Entfeuchter mit dementsprechend großer Leistung zu wählen. Diese Berechnungen sind zwar deutlich unter jenen des VDI, jedoch hat die Erfahrung gezeigt, dass Luftentfeuchter, die so berechnet wurden, für einen privaten Hallenpool völlig ausreichend sind.

Das ideale Raumklima

Ein Luftentfeuchter ist der ideale Helfer, um jederzeit und überall für ein gesundes Raumklima zu sorgen. Aber welche Feuchtigkeitswerte sind denn optimal?

Das perfekte Klima zum wohnen, schlafen und wohlfühlen ergibt sich immer aus einer Kombination von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Bei hoher Luftfeuchtigkeit werden hohe Temperaturen als noch drückender empfunden, geringe Luftfeuchtigkeit führt dazu, dass die gefühlte Temperatur unter der tatsächlichen Raumtemperatur liegt. Während die meisten Menschen sich zwischen 18 und 24°C wohlfühlen, sollte sich die Luftfeuchtigkeit optimalerweise zwischen 40 und 70 % r.H. bewegen.

Behaglichkeitsdiagramm: Luftfeuchtigkeit und Temperatur

Behaglichkeitsdiagramm: Luftfeuchtigkeit und Temperatur

Welche Kombinationen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ideal sind, zeigt auch unser Behaglichkeitsdiagramm.

Die beste Möglichkeit, um sowohl Temperatur als auch Feuchtigkeitswerte immer im Blick zu haben, ist ein Thermohygrometer. In Kombination mit einem Luftentfeuchter ist dies die optimale Ausrüstung, um für sich und seine Lieben ein angenehmes, gesundes Raumklima zu schaffen.

Luftentfeuchter im Extremeinsatz: Bautrocknung und Wasserschadensanierung
In den meisten Fällen werden Luftentfeuchter zur Trockenhaltung von Räumlichkeiten eingesetzt. Aber wenn nach Hochwasser oder Wasserschäden regelrechte Wassermassen getrocknet werden müssen, oder aber wenn frische Bausubstanz getrocknet werden soll, kommt ein regulärer Luftentfeuchter schon mal an seine Grenzen. Für diese Einsatzgebiete gibt es bei Trotec professionelle Bautrockner, die auch dieser Herausforderung zu 100% gewachsen sind.

 


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.