Skip to main content

Ideale Luftfeuchtigkeit in Räumen

In diesem Artikel nennen wir Ihnen die ideale Luftfeuchtigkeiten. Was sind die Folgen einer erhöhte oder niedrige Feuchtigkeit und wie Sie die ideale Werte erreichen.

Unterschiede in der Luftfeuchtigkeit in verschiedenen Wohnräumen lassen sich zwar nicht direkt spüren, aber die Auswirkungen von zu hoher bzw. zu niedriger Luftfeuchte können sich unter Umständen auf ihr Wohlbefinden bemerkbar machen.

Unangebrachte Werte können schnell zu gesundheitlichen Problemen wie Erkältungskrankheiten oder Atemschwierigkeiten führen. Wenn ihre Fensterscheiben häufig beschlagen oder sich sogar Schimmelstellen an der Wand bilden, sind das Indizien für sie, dass etwas mit der Raumfeuchtigkeit nicht stimmt und diese schnellstmöglich angepasst werden sollte. Um die tatsächliche Raumfeuchtigkeit zu ermitteln eignet sich ein Hygrometer: Dieses Messgerät kann den genauen Feuchtigkeitsgehalt der Luft in Räumen bestimmen.

Optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Tabelle: Ideale Luftfeuchtigkeit in Räumen

Tabelle: Ideale Luftfeuchtigkeit in Räumen

Für den ideale Raumfeuchtigkeitsgehalt in Wohnräumen lässt sich genau wie auch für die geeignete Raumtemperatur kein genauen Richtwert angeben. Es lässt sich jedoch sagen, dass die perfekte Raumtemperatur zwischen 20 und 23 Grad liegen sollte und die optimale Raumluftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent.

Sie ist abhängig davon, ob es es um Wohn- Schlaf- oder Arbeitsraum geht. Wenn die Luftfeuchtigkeit in einem Raum unter 40 Prozent liegt führt dies oft zu Unwohlsein und es können Hautrötungen sowie Erkältungskrankheiten durch eine stark geschwächte Immunabwehr entstehen. Liegt der Feuchtigkeitsgehalt der Luft in einem Raum über 60 Prozent können Schimmelbildungen an der Wand entstehen, was äußerst gesundheitsschädlich ist. Es schädigt nicht nur die Bausubstanz, sondern kann auch Asthma und Allergien auslösen und verursachen. Dazu kommt eine starke Vermehrung der Hausstaubmilben die zu Problemen für Allergiker führen.

Luftfeuchte im Sommer und Winter

Im Sommer bei hohen Außentemperaturen ist es besonders schwierig im Haus oder in der Wohnung für ein angenehmes Raumklima zu sorgen. An heißen Sommertagen bietet es sich an Außenjalousien herunterzufahren oder Vorhänge und an Fenstern zu schließen.

Außerdem sollten sie am besten Abends und Morgens lüften, damit sie die Fenster tagsüber möglichst geschlossen halten können. Zu diesen Zeiten ist die Außenluft deutlich trockener und kühler. Im Winter dagegen neigen wir aufgrund niedrigen Außentemperaturen häufig dazu nicht regelmäßig die Fenster zu öffnen.

Menschen und Haustiere aber geben über ihre Haut ständig Feuchtigkeit an die Raumluft ab. Daher ist es besonders wichtig mithilfe des Hygrometers regelmäßig die Luftfeuchte zu kontrollieren und kurze Lüftungsvorgänge auszuführen, bei denen die Heizkörper ausgeschaltet werden sollten. 5 bis 10 Minuten mehrmals täglich reichen aus und sie verlieren nicht ihre gewünschte Raumtemperatur.

Luftfeuchte in Wohnräumen erhöhen

Neben dem elektrischen Luftbefeuchtern kann ein Aquarium im Haus helfen: Wenn der Deckel aufgeschoben wird kann das verdunstete Wasser von der Raumluft aufgenommen werden. Auch Zimmerpflanzen wie Zyperngras und Papyruspflanzen sind in der Lage Feuchtigkeit in die Luft abzugeben. Besprühen sie die Pflanzen regelmäßig mit Wasser, wird der Effekt zusätzlich vergrößert. Ebenfalls sind Zierbrunnen ein einsetzbares Mittel, welches gleichzeitig für eine entspannte Atmosphäre sorgt. Zu guter letzt bleibt selbstverständlich auch die Möglichkeit mehrere Wasserschälchen im Haus aufzustellen. Da sich in diesen aber schnell Keime und Bakterien bilden können sollten sie die Wasserbehälter regelmäßig reinigen.

Luftfeuchte in Wohnräumen senken

Die einfachste Methode um die Luftfeuchte zu senken: Verteilen Sie mehrere Schälchen die mit Salz oder Katzenstreu gefüllt sind in ihrer Wohnung oder ihrem Haus. Salz und Katzenstreu dienen dazu den Wasserdampf aus der Luft zu absorbieren.

Benutzen Sie Luftentfeuchter, Granulat Luftentfeuchter oder bei Wasserschäden einen Bautrockner.


Ähnliche Beiträge

Wie trockne ich Wände nach Wasserschäden aus?

Trocknen nach Wasserschäden

Wenn die Quelle des Wasserschadens bereits beseitigt ist, sollten Sie schnell mit dem Entfernen von Gemälden oder anderen Gegenständen an der Wand fortfahren. Anschließend werden Leisten, Sockelleisten und Tapeten entfernt. Das Öffnen von Fenstern und Türen kann den Trocknungsprozess beschleunigen. Profis werden Werkzeuge wie Feuchtigkeitsmesser, Infrarot-Bildgeräte, Luftentfeuchter und Ventilatoren einsetzen, um sicherzustellen, dass die Wände […]

Luftentfeuchter – ein praktischer Leitfaden

Umrechnungstabelle Luftentfeuchterleistung

Inhaltsverzeichnis Die AnwendungenDas Trocknen von Putz kann mit industriellen Luftentfeuchtern beschleunigt werden.Kondensation auf Stahlverkleidungen – gute Anwendung für EntfeuchterWas ist ein Luftentfeuchter?Luftentfeuchter – LeistungsvergleichVergleichen Sie die Leistung des Luftentfeuchters. Der einfache WegNoch mehr Luftentfeuchter im VergleichFür jeden der Industrie-Luftentfeuchter in Ihrer Auswahlliste;Die Wahl eines Luftentfeuchters. Die Auswahl auf dem Markt für Luftentfeuchter ist groß, so […]

Wasserschaden – Wer zahlt die Renovierung?

Inhaltsverzeichnis Dem Vermieter Bescheid gebenWer kommt für den Schaden auf?Wann sind Mietminderungen gerechtfertigt?Stromanbieter informierenDie Renovierungen Ein Wasserschaden ist eine kostspielige Angelegenheit. Immerhin muss zunächst eine Trocknung erfolgen. Im Anschluss erfolgt die Renovierung und eine eventuelle Neueinrichtung der Wohnung. Zusammen werden schnell mehrere tausend Euro fällig. Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Kosten von wem […]



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.